Von 33 Fragen an Frauen / 1-11

Zurzeit mag ich keine Freitexte schreiben. Aber das macht ja nichts, weil das Internet ein stetiger Quell der Freude ist. So bin ich über einen (wenig anspruchsvollen) Artikel in der Welt gestoßen, in dem Männer Fragen an Frauen stellen, deren Antwort sie angeblich schon immer mal interessiert hat. Weil ich gerade selbst dabei bin eine Liste von Mädchenfragen zu erstellen, die ich Männern schon immer mal stellen wollte, nutze ich die Gelengeheit und hangle mich mal durch den Wust an mehr oder minder seltsamen Fragen.

Quelle: 33 Dinge, die Männer gern von Frauen wissen wollen, von welt.de
1. Sollen wir Euch auf der Straße ansprechen?

Ja. Ein paar alternative Vorschläge habe ich trotzdem noch:
in der Bahn (Bahngespräche können bezaubernd sein, wenn der Mann interessant ist. Und irgendwie sind sie wild romantisch, weil sie immer mit einem Abschied enden.)in einer Buchhandlung (Mein Favorit! Männer die lesen sind sehr attraktiv!)in einer Kneipe (Wobei es hierbei von Vorteil wäre, wenn du, …

Von der Mittagsrunde: Sexspielzeug

Die Mittagsrunde tagt mal wieder und die Damen sind in Form. Wir haben bereits Namen für Geschlechtsorgane und Käuflichkeit beim Sex behandelt. Ich habe für allgemein schockierte Gesichter gesorgt, weil ich mich dazu hinreissen habe lassen, zu erwähnen, dass ich auch Frauen küsse. Nun sind wir beim Thema Sexspielzeug angekommen. Man sollte meinen, dass dieses Thema relativ unverfänglich ist. Aber ich schaffe es auch hier, mich zielgerichtet in das erste Fettnäpfchen zu manövrieren, das mir über den Weg läuft. Diesmal bin allerdings nicht ich es, die in pikierte Gesichter guckt: Stattdessen bin ich diejenige, die maximal verwirrt in die Runde blickt. Ich befürchte, in diesem Moment gebe ich ein lustiges Bild ab, denn meine Überraschung und meine Ungläubigkeit kann man mit Sicherheit an meinem Gesichtsausdruck ablesen. Um ehrlich zu sein: Auf das soeben gesagte komme ich gar nicht klar. Überhaupt nicht. Gar kein bisschen. "Ich wusste gar nicht, dass es noch Frauen gibt, die keinen Vibrator haben..?", frage ich völlig perplex.

Plötzlich ist es ziemlich still im Raum. Bis schließlich eine der Damen das Wort ergreift.
"Ich brauche keinen Vibrator", wendet sie sich an mich, "Ich habe das nicht nötig." Ich bemerke den typisch weiblichen Seitenhieb, der ja nun nicht sonderlich subtil daherkommt, übergehe ihn aber. Stattdessen antworte ich, ohne darüber nachzudenken:
"Aber es geht doch nicht darum, dass man das braucht? Es geht darum, mit sich selbst Spaß zu haben? Sich etwas Gutes zu tun? Maximale Befriedigung zu erreichen?" Ich habe Lust, noch etwas von Entspannung und einer gesunden Beziehung zu sich selbst anzuführen, beiße mir aber heftig auf die Unterlippe, um mich nicht noch weiter aus dem Fenster zu lehnen. Wenn ich nämlich ehrlich wäre, dann müsste ich zugeben, dass ich Selbstbefriedigung definitiv brauche. Und nicht missen will.
"Ich kann mich doch von einem Mann befriedigen lassen.", stellt sie fest, "Dass ist doch eh besser."
"Hast du immer einen Mann an deiner Seite, wenn du einen brauchst?", frage ich und spüre, wie meine rechte Augenbraue nach oben zucken will. Ich lasse mir die Haare ins Gesicht fallen.
"Meistens.", bekomme ich zur Antwort. Weil es mir fern liegt, jemandem hier auf die Füße zu treten, beschließe ich, dass Thema einfach unauffällig zu Ende zu bringen. "Naja", lenke ich lächelnd ein, "Es kann ja auch jeder seine Sexualität ausleben, wie er es mag." Bemüht beiläufig und nur ein ganz kleines bisschen provokativ,  füge ich hinzu: "Wer braucht denn auch schon Vibratoren? Es gibt so viel bessere Sexspielzeuge..." Ein paar neugierige Gesichter starren mich an. Ich kann sehen, wie gerne sie fragen würden. Aber dann müssten sie ja zugeben, dass das Thema sie doch interessiert. Ich lehne mich in meinem Stuhl zurück, schließe die Augen und kichere leise in mich hinein.


Zu gerne würde ich mal in die Gesichter dieser Runde sehen, wenn ich aufzähle, was ich alles an Sexspielzeug Zuhause horte.Vermutlich würden sie mich für verrückt, sexsüchtig und pervers erklären. Aber vielleicht hätte ich, würde man mich einweisen lassen, ja die Chance auf eine Zelle mit Doppelbelegung. Dann wäre das halb so wild. Weniger Arbeit, mehr Sex. Wenn ich mehr darüber nachdenke, klingt das eigentlich ganz wunderbar.

Kommentare

  1. Oh mein Gott. Im 21. Jhd. haben Frauen tatsächlich noch so was wie Schuldgefühle wenn sie gerne Sex haben, auch mit sich selbst. "Ich brauche das nicht" sagt doch alles über die verklemmte, verschämte Einstellung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Überraschend, nicht wahr? Aber irgendwie auch okay, finde ich. Man sollte das tun, womit man sich wohlfühlt.

      Löschen
  2. Bin mir nicht mal sicher, ob es wirklich Schuldgefühle sind, die da gezeigt wurden.
    Intuitiv (und ohne dabei gewesen zu sein) würde ich auf etwas tippen, was man recht häufig in Frauengrüppchen feststellen kann.
    Nämlich das sich-über-die-Andere-erheben, auch unter Freundinnen!
    Das Nichteingestehenwollen eines mutmaßlichen Bedarfs (oder einer Schwäche).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Definitiv: Was Rain sagt! Wie sollte es auch anders sein? :-)
      Aber vielleicht ist es sinnvoll, sich über solche Dinge einfach hinwegzulächeln.

      Löschen
  3. Na da scheinen Sie ja in ein leicht antquarisches Wespennest gestochen zu haben! Das Wollen wäre da sicher vorhanden, aber "das tut man/frau doch nicht" ist, zumindest in der Öffentlichkeit, scheint da stark vertreten zu sein...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube auch, dass das Wollen grundsätzlich vorhanden ist. Umso seltsamer (bzw. selbstdisziplinierter) und erstaunlicher finde ich es, dass diesem Wollen nicht einfach nachgegeben wird, denn das wäre so naheliegend.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Willkommen im Zauberreich. Da dieser Blog ziemlich viel persönlichen Krimskrams enthält, lassen Sie uns einander doch duzen:

Schreib mir gerne einen Kommentar, bringe mich zum nachdenken, schmunzeln oder lachen. Aber bitte vergiss nicht, dass dieser Blog ein Spiegel meines Innen- und Gedankenleben ist. Ich würde mich demnach freuen, wenn du deine Worte sorgfältig wählst und behutsam mit den Dingen umgehst, die ich hier niederschreibe. Außerdem möchte ich dich darum bitten, mir deinen Namen oder wenigstens ein Kürzel unter dem Kommentar zu hinterlassen, damit ich weiß, mit wem ich es zu tun habe. Dankeschön!

Bitte beachte zudem, dass die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://zauberreich.blogspot.de/p/datenschutz.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vom Mittag

Vom Aufräumen

Von Tagebuchsachen