Posts

Es werden Posts vom September, 2015 angezeigt.

Von 33 Wünschen

"Jeder Geburtstag ist ein Geschenk.  Jeder Tag ist ein Geschenk."
(Aretha Franklin)

Und nun, da ich den Abend ruhig ausklingen lasse, wünsche ich mir etwas zum Geburtstag:
Ich wünsche mir Gesundheit. Für die Menschen, die mir nahestehen. Und für mich.Ich wünsche mir Reisen in ferne Länder. Und eine Begleitung, die sich dafür ebenfalls begeistern kann.Ich wünsche mir ein Konzert-Jahr (Alligatoah! Ozzy! Metallica! Rammstein! Das wird mein Jahr! Aber absolut perfekt wäre es mit einem Coldplay-Konzert zur Abrundung.)Ich wünsche mir ein Pippi-Langstrumpf-Haus. Mit Platz für alle meine großen und kleinen Schätze. Und mit einem Apfelbaum im Garten.Ich wünsche mir, dass meine Katzen 100 Jahre alt werden. Mindestens.Ich wünsche mir eine Familie. In der man sich aufgehoben und geliebt und sicher fühlt.Ich wünsche mir Liebe.Ich wünsche mir weltverändernden, ekstatischen, absolut befriedigenden Sex.Ich wünsche mir Mut und Optimismus. Bescheidenheit und Demut.Ich wünsche mir die Offenheit,…

Von der Zorroline in mir

"Wherever you fall
If you need a hand to hold
I'll come running, because
You and I won't part till we die
You should know
We see eye to eye, heart to heart"

(James Blunt: Heart to Heart)
Schweigen.  "Ich mag den Menschen, zu dem du mich machst.", sagt er nachdenklich, "Ich wollte immer, dass mich jemand so sieht.".

Ich kichere unbemerkt in mich hinein. Mit einer einzigen, lässigen Handbewegung rücke ich mir den imaginären, schwarzen Hut zurecht, drehe mich einmal schwungvoll um meine eigene Achse und fühle mich ein bisschen wie Zorro.
Leise lachend spüre ich dem Kribbeln in mir nach. Wenn man die Fingerspitzen auf das legt, was gut ist und tief berührt, schrumpft der Rest zu Glück.
Dann wird es ganz einfach, zu zaubern.
...

Von der Erdbeerprinzessin

“Wie es ist, wenn nichts anderes auf der Welt einem so wichtig erscheint, wie die richtigen Worte zu finden, um ein Gefühl zu malen, ein Bild zu schreiben, einen Ausdruck so laut oder leise zu formulieren, dass er dort gehört wird, wo er bleiben möchte. Wie es ist, von Hoffnung zu erzählen, ohne dabei nach verflossenen Liebschaften zu klingen, einen Sonnenuntergang nicht mit den Farben Orange und Rot zu beschreiben, eine Träne nicht einfach nur salzig sein zu lassen und einen Augenblick, der nie wieder kommen wird, so zu umfassen, dass man ihn für immer sehen kann, auch wenn er gar nicht stattgefunden hat.” 

(Lilly Lindner: Splitterfasernackt)
*.*

Lieber Wanderer,
ein Muschelmädchen gibt es hier nicht. Hier gibt es nur eine Erdbeerprinzessin und die genießt den zauberhaften Sommerschnee. Der sieht nämlich nicht nur schön aus, sondern streichelt auch die Haut, so wunderbar leicht und weich, fast so schön, wie Wind, Sonne, Regenbogen und Federspitze. Der Himmel ist ganz blau, hi…