Vom Schwindel

In letzter Zeit ist mir oft schwindelig. Hauptsächlich dann, wenn ich mich hinlege oder mich im Liegen von einer Seite zur anderen umdrehe. Wenn ich aufstehe, verschwindet das Schwindelgefühl meistens. Nur morgens, direkt nach dem Weckerklingeln, begleitet es mich noch für ein paar Minuten. Dann muss ich aufpassen, dass ich keine abrupten Bewegungen mit dem Kopf vollführe, weil es mir sonst die Beine wegzieht. Vor kurzem hatte ich mir vorgenommen, deswegen mal zum Arzt zu gehen. Aber dann verschwand der Schwindel wieder.

Nun ist er, seit ein paar Tagen, wieder da. Morgens muss ich aufpassen, dass ich nicht zu schnell aufstehe und mich nicht zu ruckhaft bewege, damit ich nicht umfalle. Heute hatte ich, nach einem wirklich harten Arbeitstag, zum ersten Mal auch tagsüber etwas vom Schwindel. Auf der Heimfahrt, nach der Arbeit, hätte ich am liebsten, wie ein kleines Mädchen, losgeheult. Vor Erschöpfung, Wut und Frustration über die Herausforderungen, die mein Arbeitstag für mich bereithie…

Vom Brennen

"Komm mir nicht zu nahe, sonst kann's geschehen,
dass wir beide lichterloh in Flammen stehen..."

(ASP: Ich will brennen)


Ich mag den Augenblick, in dem ich in meine Overknees schlüpfe und mit den Fingerspitzen sanft, ganz bewusst, über das harte Leder streiche, bevor ich sie zuschnüre. Ich drehe mich einmal, zweimal vor dem Spiegel und lächle mich an. Grüne Augen und ein dezenter Lidstrich, kein Makeup. Einfach: Ich. Völlig normal, völlig Frau. Dazu: Parfum. Ein Hauch. 

Die Flasche Wein leert sich. Eine enge Freundin, die mich schätzt, ein Freundschaftsdienst, den ich erweisen darf, ein Mann, der ganz ungeschickt, aber unglaublich charmant versucht, mich zu verführen, ein Subtext, der viel zu durchschaubar unter all den Gesprächen abläuft. Fremde und längst bekannte Menschen. Ein netter, aber viel zu junger Hintern, eine dunkle Nacht, ein angeschrammelter Club im Herzen der Stadt, eine metallische Tür, die ins Nichts führt, ein bestechlicher Türsteher und ein Bass, der den Körper vibrieren lässt, der Herzschlag und Atem ersetzt, mich bewegt, führt und leitet. Hände strecken sich zur Decke, Füße verlassen den sicheren Boden, der Kopf leert sich. Alles, was ich fühle, bin ich selbst. Ich tauche ein, lasse mich fallen, spüre mich bis in die Fingerspitzen. Ich fordere. Habe Lust. Bin hungrig. Will mehr. Verliere mich in der Dunkelheit. In Musik, in Menschen, in Gefühl. Ich will brennen. Lauter.



Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Willkommen im Zauberreich. Da dieser Blog ziemlich viel persönlichen Krimskrams enthält, lassen Sie uns einander doch duzen:

Schreib mir gerne einen Kommentar, bringe mich zum nachdenken, schmunzeln oder lachen. Aber bitte vergiss nicht, dass dieser Blog ein Spiegel meines Innen- und Gedankenleben ist. Ich würde mich demnach freuen, wenn du deine Worte sorgfältig wählst und behutsam mit den Dingen umgehst, die ich hier niederschreibe. Außerdem möchte ich dich darum bitten, mir deinen Namen oder wenigstens ein Kürzel unter dem Kommentar zu hinterlassen, damit ich weiß, mit wem ich es zu tun habe. Dankeschön!

Bitte beachte zudem, dass die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://zauberreich.blogspot.de/p/datenschutz.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vom Aufräumen

Von Tagebuchsachen

Von Dingen