Vom Aufwachen

Ich sehne mich danach, von dir geweckt zu werden. Vollkommen nackt kniest du über meinem Gesicht, auf der Eichel deines harten Schwanzes glitzert ein Lusttropfen. Während ich noch verschlafen blinzle, schiebst du dich langsam, aber bestimmt, zwischen meine Lippen. Immer tiefer tauchst du in meinen Mund ein. Als du den Widerstand hinten, in meinem Rachen, überwindest, nimmst du mir die Luft. Mein Körper verkrampft sich. Du spürst es und stöhnst genüsslich. Zu wissen, dass ich dir nicht ausweichen, meinen Kopf nicht wegziehen kann, weil er von dir, deinem Schwanz, bereits tief in die Matratze gedrückt wird, gefällt dir.
Als du den tiefsten Punkt in mir erreichst, hältst du inne.
Wartest.
Spürst das Zucken, das in Wellen durch meinen Körper läuft.
Nimmst förmlich überdeutlich wahr, wie ich unwillkürlich, aber dafür sehr bereitwillig, meine Schenkel spreize.
Du lächelst in dich hinein. Weißt, dass du mich jetzt an dem Punkt hast, an dem du mich haben wolltest. Alle Widerspenstigkeit ist, …

Von der Demut

Meine Uroma hat immer gesagt, dass man dem Leben demütig und mit Dankbarkeit entgegentreten muss. Vermutlich war ich in letzter Zeit beides nicht. Und vielleicht war die Kampfansage, die ich dem Leben gemacht habe, nämlich dass ich mich nicht von ihm in die Knie zwingen lasse, ziemlich arrogant. Ich glaube, ich war dumm und würde das gerne zurücknehmen. Dafür versuche ich darauf zu vertrauen, dass das, was jetzt noch gut werden kann, wieder gut wird. Und dass das, was sein Ende gefunden hat und sich nie wieder zum Guten wenden kann, genau so kommen musste.
Manchmal habe ich Angst, dass ich egoistisch bin.
Weil ich mir auch wünsche, dass es mir irgendwann wieder gut geht und ich die Chance habe, wieder auf die Füße zu kommen. Ich würde gerne Fortschritte sehen. Irgendetwas, was mir Hoffnung gibt.
Denn im Moment bin ich einfach nur müde.

Kommentare

  1. Dir wird es wieder gut gehen. Ganz sicher.

    AntwortenLöschen
  2. Du bist sehr reflektiert. Und das wird dich genau dort hin bringen, wo du hin willst. Es sind die richtigen Fragen, die du dir stellst. Und die Antworten werden kommen. Es dauert halt nur. Da gibt es diesen einen Spruch, der mich seit längerem begleitet, den ich immer wieder mal auf einer Karte geschenkt bekomme, wenn das Leben grad Kapriolen schlägt, und ich in der Krise stecke: "Am Ende wird alles gut. Und wenn es nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende." (Wobei mir wieder mal auffällt, wenn ich das schreibe, wie viele liebe Leute ich um mich habe!)
    Und dann gibt es noch so eine Theorie, die ich vertrete: Jeder Mensch hat so eine gewisse Portion Fett, die er wegbekommt. Der eine bekommts früher, der andere später. Irgendwann hat man die Portion Fett, die für einen bestimmt war, weggearbeitet, und dann darf das Leben ohne die ganz großen Höhen und Tiefen auskommen, es fließt dann schön dahin, und weil man diese großen Tiefs, die man alle hatte, ja erlebt hat, kann man dieses Fließen dann so sehr genießen, ist dankbar und demütig dem Leben gegenüber, und dem gegenüber, was man aus diesen Tiefs alles gelernt und mitgenommen hat. Halte durch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir.
      Ich glaube, das du recht hast. Dass man nur vor die Herausforderungen gestellt wird, die zu bewältigen man auch fähig ist. Aber den Glauben daran nciht zu verlieren, wenn es mal wirklich schlecht läuft, kann schon ganz schön schwierig sein...

      Löschen
  3. In dem mehr als halben Jahrhundert, das ich inzwischen lebe, habe ich zumindest eins gelernt: Diese Phasen gibt es immer mal wieder und man kommt auch immer wieder da heraus und IST glücklich. Zumindest partiell, und das ist ja auch schon gut.

    Du schaffst das!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sind sehr beruhigende Worte - hab vielen Dank dafür!
      Ja, ich schaffe das. Irgendwie gehts ja immer, nicht wahr? ;-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Willkommen im Zauberreich. Da dieser Blog ziemlich viel persönlichen Krimskrams enthält, lassen Sie uns einander doch duzen:

Schreib mir gerne einen Kommentar, bringe mich zum nachdenken, schmunzeln oder lachen. Aber bitte vergiss nicht, dass dieser Blog ein Spiegel meines Innen- und Gedankenleben ist. Ich würde mich demnach freuen, wenn du deine Worte sorgfältig wählst und behutsam mit den Dingen umgehst, die ich hier niederschreibe. Außerdem möchte ich dich darum bitten, mir deinen Namen oder wenigstens ein Kürzel unter dem Kommentar zu hinterlassen, damit ich weiß, mit wem ich es zu tun habe. Dankeschön!

Bitte beachte zudem, dass die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://zauberreich.blogspot.de/p/datenschutz.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von Tagebuchsachen

Vom Aufräumen

Von Dingen