Vom Aufwachen

Ich sehne mich danach, von dir geweckt zu werden. Vollkommen nackt kniest du über meinem Gesicht, auf der Eichel deines harten Schwanzes glitzert ein Lusttropfen. Während ich noch verschlafen blinzle, schiebst du dich langsam, aber bestimmt, zwischen meine Lippen. Immer tiefer tauchst du in meinen Mund ein. Als du den Widerstand hinten, in meinem Rachen, überwindest, nimmst du mir die Luft. Mein Körper verkrampft sich. Du spürst es und stöhnst genüsslich. Zu wissen, dass ich dir nicht ausweichen, meinen Kopf nicht wegziehen kann, weil er von dir, deinem Schwanz, bereits tief in die Matratze gedrückt wird, gefällt dir.
Als du den tiefsten Punkt in mir erreichst, hältst du inne.
Wartest.
Spürst das Zucken, das in Wellen durch meinen Körper läuft.
Nimmst förmlich überdeutlich wahr, wie ich unwillkürlich, aber dafür sehr bereitwillig, meine Schenkel spreize.
Du lächelst in dich hinein. Weißt, dass du mich jetzt an dem Punkt hast, an dem du mich haben wolltest. Alle Widerspenstigkeit ist, …

Von Wolverine


Und dann gibt es diese Situationen, in denen mein Hirn auf Stecknadelkopfgröße schrumpft und meinem Herz den Dienst versagt: Ich handle schneller, als ich denken kann. Völlig unkontrolliert gebe ich einem Impuls nach, fange an zu grinsen, hebe, in der einen Hand den Tonarm des Grammophons haltend, meine Arme und drehe mich singend fünfmal um die eigene Achse, bis ich schließlich unsanft mit einem der Baumarkt-Mitarbeiter zusammenstoße.

„Oh!“, sage ich, etwas überrumpelt, grinse verlegen und streiche mir die wirren Haare aus dem Gesicht. Er lacht. „Kein Problem!“, sagt er und nimmt meine Entschuldigung vorweg, ohne dass ich sie aussprechen muss. 
Verwirrt mustere ich ihn. Irgendwie kommt er mir bekannt vor? Er ist etwa einen Kopf größer als ich, drahtig, hat volles, leicht angegrautes Haar, ziemlich zerzauste Koteletten und stahlblaue Augen. Koteletten? Wolverine! Er ist schmaler, aber er sieht aus wie Wolverine! Ich beiße mir auf die Lippen, um nicht zu lachen. Hübsch ist er. Also: Wolverine. Hugh Jackman ist mir ein wenig zu glatt und durchtrainiert. 

„Kann ich ihnen helfen?“, fragt Wolverine freundlich. „Ja“, sage ich und halte ihm den Tonarm meines Grammophons hin. „Ich restauriere ein altes Grammophon.“, antworte ich und zeige auf eine Schraube, „Und habe es – klugerweise – geschafft, die Rändelschraube, die die Nadel hält, abzubrechen. Leider kenne ich niemandem mit einer Standbohrmaschine, also will ich die von Hand ausbohren und dann das Gewinde neu schneiden.“. 
Ungläubig starrt er mich an. „Haben sie das schon mal gemacht?“, erkundigt er sich. „Nö.“, sage ich, „Aber mir fällt nichts besseres ein. Das ist der originale Tonarm und eigentlich will ich den behalten. Außerdem dürfte da doch eigentlich nichts schiefgehen? Wenn ich es verbocke, kann ich das Gewinde ja einfach größer schneiden, dachte ich?“. Ich gucke fragend. Hat mein Plan Löcher? Ich habe keine Ahnung davon. Aber so wie ich mir das vorgestellt habe, war das logisch. In meinem Kopf. Aber mein Kopf ist nun mal mein Kopf ist nun mal mein Kopf. Logik gehört eher selten zu seinen Stärken. Wolverine guckt, als hätte ich ihm gerade ein unmoralisches Angebot gemacht. Amüsiert und ein bisschen erstaunt, aber durchaus nicht abgeneigt. 

„Na ja, doch, das geht schon.“, gibt er zögernd zu. „Schön!“, freue ich mich und ignoriere seinen das-funktioniert-niemals-Gesichtsausdruck erfolgreich. „Dann suche ich einen passenden Bohrer.“, lächle ich ihn an, „Können sie mir da behilflich sein?“. „Natürlich.“, grinst er und führt mich ein paar Meter weiter. Er zeigt mir ein paar Exemplare, erklärt hier und da etwas und glänzt mit seinem Fachwissen. Anders formuliert: Er nimmt sich Zeit für mich und beteiligt sich voller Leidenschaft an der Rettung des Tonarms, was ihn nicht nur ziemlich sympathisch, sondern auch noch sehr viel attraktiver macht. Deshalb fällt es mir schwer, mich auf seine Worte zu konzentrieren. Stattdessen verführe ich ihn in Gedanken, hier, in der fünften Reihe des Baumarktes, um zwischen lauter Schrauben und Bohrern wilden und hemmungslosen Sex zu haben. 

„Auf jeden Fall wünsche ich ihnen viel Erfolg!“, sagt er freundlich, womit ich ziemlich abrupt wieder in die Realität zurückkehre. Ich spüre, wie eine leichte, atemlose Röte mein Gesicht überzieht, als mir mein kurzes Gedanken-Intermezzo bewusst wird. „Danke.“, sage ich leise und lege den Kopf schräg, als könnte ich mein Kopfkino stoppen, indem ich es aus meinem Kopf herausschüttle. „Das ist nett von ihnen.“, sage ich, „Drücken sie mir die Daumen.“. Er grinst mich offensiv an. „Ich werde den ganzen Tag an sie denken.“, verspricht er und zwinkert mir zu, was im Angesicht meiner Gedanken seltsam zweideutig anklingt. In diesem Moment bin ich mir vollkommen sicher, dass er meine Gedanken lesen kann. Verlegen lächelnd weiche ich seinem Blick aus, um ihn nicht noch mehr in mir lesen zu lassen.
Aber als ich mich schon längst auf dem Weg nach Hause befinde, stelle ich fest, dass ein annähernd grenzdebiles Grinsen auf meinen Lippen klebt. Hach. Manchmal mag ich Baumärkte.

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Willkommen im Zauberreich. Da dieser Blog ziemlich viel persönlichen Krimskrams enthält, lassen Sie uns einander doch duzen:

Schreib mir gerne einen Kommentar, bringe mich zum nachdenken, schmunzeln oder lachen. Aber bitte vergiss nicht, dass dieser Blog ein Spiegel meines Innen- und Gedankenleben ist. Ich würde mich demnach freuen, wenn du deine Worte sorgfältig wählst und behutsam mit den Dingen umgehst, die ich hier niederschreibe. Außerdem möchte ich dich darum bitten, mir deinen Namen oder wenigstens ein Kürzel unter dem Kommentar zu hinterlassen, damit ich weiß, mit wem ich es zu tun habe. Dankeschön!

Bitte beachte zudem, dass die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://zauberreich.blogspot.de/p/datenschutz.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von Tagebuchsachen

Vom Aufräumen

Von Dingen