Vom Aufwachen

Ich sehne mich danach, von dir geweckt zu werden. Vollkommen nackt kniest du über meinem Gesicht, auf der Eichel deines harten Schwanzes glitzert ein Lusttropfen. Während ich noch verschlafen blinzle, schiebst du dich langsam, aber bestimmt, zwischen meine Lippen. Immer tiefer tauchst du in meinen Mund ein. Als du den Widerstand hinten, in meinem Rachen, überwindest, nimmst du mir die Luft. Mein Körper verkrampft sich. Du spürst es und stöhnst genüsslich. Zu wissen, dass ich dir nicht ausweichen, meinen Kopf nicht wegziehen kann, weil er von dir, deinem Schwanz, bereits tief in die Matratze gedrückt wird, gefällt dir.
Als du den tiefsten Punkt in mir erreichst, hältst du inne.
Wartest.
Spürst das Zucken, das in Wellen durch meinen Körper läuft.
Nimmst förmlich überdeutlich wahr, wie ich unwillkürlich, aber dafür sehr bereitwillig, meine Schenkel spreize.
Du lächelst in dich hinein. Weißt, dass du mich jetzt an dem Punkt hast, an dem du mich haben wolltest. Alle Widerspenstigkeit ist, …

Von der Seltsamkeit der Männer

Die längste durchgängige Zeit, in der ich single war, beträgt 4,5 Jahre. In dieser Zeit habe ich händeringend einen Mann gesucht, der mir gefällt. Aber es war, als hätte man mir ein für mich selbst nicht sichtbares "Achtung, diese Frau sucht verzweifelt einen Mann!" auf die Stirn tätowiert. Denn es gab einfach keine Männer, die mich wollten. Zumindest wenn man von dem Sadisten, der in seiner Kindheit sexuellen Missbrauch erfahren musste, absieht. Und von dem langhaarigen, blonden Mann, der nicht nur einen Kopf kleiner war als ich es bin, sondern auch so aggressiv sächsisch gesprochen hat, dass sich weder Anziehung noch körperliche Erregung einstellen wollten. Nicht mal unter dem massiven Einfluss von Alkohol und Haschisch. Und auch nicht in der Kombination beider Genussmittel. Ehrlich, ich habe es ernsthaft versucht.

Dabei war ich damals, finde ich, ganz nett und auch noch ein bisschen weniger vollweiblich, als ich es heute bin. Ich war - zumindest hoffe ich das - nie eine Frau, die sich angebiedert hat. Mir stand immer eher die Rolle der Kumpelfreundin. Die, mit der man ordentlich einen trinken konnte, die zum Pferdestehlen bereit war und jeden Blödsinn mitgezogen hat. Zu dieser Zeit hatte ich oft den Eindruck, nicht stereotyp weiblich genug zu sein. Ich habe niemals einem Mann hinterher spioniert, neige nicht zu hysterischen Anfällen, wenn ein Männerabend ansteht und kann nicht mit ausgeprägter Eifersucht auffallen. Streitpunkte diskutiere ich weder vor Freunden noch vor Familienmitgliedern, ich stehe darauf, unabhängig zu sein und mein eigenes Konto zu besitzen und finde es völlig okay, sich in einer Beziehung keine Kosenamen zu geben. Männer, die sich von ihrer Freundin, "Baby" nennen lassen, finde ich unfassbar gruselig und die Bezeichnung "Schatz" empfinde ich als nichtssagend. Ich bin gerne ich. Nicht immer nur Teil eines "wir". Sich für einander freuen zu können, nicht krampfhaft danach zu streben, den anderen zu verändern und der eigenen Wunschvorstellung anpassen, sondern ihn auch einfach mal sein zu lassen, ist mir wichtig. Mit diesen Überlegungen hatte ich damals häufig das Gefühl, zu kompliziert zu sein, um wirklich in eine Beziehung hineinzupassen. Wenn man den Partner einfach sein lässt, wer dieser sein will, geht sehr viel Reibungsfläche verloren. Das ist vermutlich der Punkt, an dem man beginnt, sich mit einander auseinanderzusetzen und sich zu unterhalten. Oder eben der Punkt, an dem das große Schweigen seinen Anfang (vom Ende) findet.

Heute weiß ich, dass Männer seltsam sind. Wenn man sie sucht, verschwinden sie vom Erdboden, aber wenn man sie meiden will, findet man einen nach den anderen. Im Moment meide ich sie. Und sammle vermutlich gerade deshalb die eine oder andere Einladung zum Kaffee. Bisher habe ich noch jedes Angebot, freundlich, aber vehement, ausgeschlagen. Nichtsdestotrotz ist es schön, viel herumzukommen. Ich knüpfe neue, spannende Kontakte, lerne die unterschiedlichsten Menschen kennen und genieße es sehr, mich auszutauschen. Und ich treffe Menschen wieder, die ich bereits kennengelernt habe. Gestern habe ich, für uns beide vollkommen unerwartet, meinen James Hetfield-Verschnitt aus der Brausepulvernacht wiedergetroffen. Aber das ist dann wohl Stoff für einen anderen Post.

Kommentare

  1. Antworten
    1. Ich würd´ dich ja auch zum Kaffee einladen. Ganz ohne "Hintergedanken" ... :-)

      Löschen
    2. Du bist doch in Norddeutschland zuhause?
      Ich bin voraussichtlich Anfang Mai in Bremen und im September in Ostfriesland.
      Passt da was?

      Löschen
    3. Ich bin noch ganz viel nördlicher zu finden. Aber, ja, kriegen wir hin! Eines von beiden wird schon passen.
      Das würde mich freuen! :-)

      Löschen
    4. Mich würde das auch ausserordentlichst freuen!
      Wir können das dann gerne via eMail festzurren.

      Löschen
    5. Sehr gerne.
      Sag mir Bescheid, wenn du ein Datum hast und genau weißt, wo es dich hin verschlägt.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Willkommen im Zauberreich. Da dieser Blog ziemlich viel persönlichen Krimskrams enthält, lassen Sie uns einander doch duzen:

Schreib mir gerne einen Kommentar, bringe mich zum nachdenken, schmunzeln oder lachen. Aber bitte vergiss nicht, dass dieser Blog ein Spiegel meines Innen- und Gedankenleben ist. Ich würde mich demnach freuen, wenn du deine Worte sorgfältig wählst und behutsam mit den Dingen umgehst, die ich hier niederschreibe. Außerdem möchte ich dich darum bitten, mir deinen Namen oder wenigstens ein Kürzel unter dem Kommentar zu hinterlassen, damit ich weiß, mit wem ich es zu tun habe. Dankeschön!

Bitte beachte zudem, dass die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://zauberreich.blogspot.de/p/datenschutz.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von Tagebuchsachen

Vom Aufräumen

Von Dingen