Vom Schwindel

In letzter Zeit ist mir oft schwindelig. Hauptsächlich dann, wenn ich mich hinlege oder mich im Liegen von einer Seite zur anderen umdrehe. Wenn ich aufstehe, verschwindet das Schwindelgefühl meistens. Nur morgens, direkt nach dem Weckerklingeln, begleitet es mich noch für ein paar Minuten. Dann muss ich aufpassen, dass ich keine abrupten Bewegungen mit dem Kopf vollführe, weil es mir sonst die Beine wegzieht. Vor kurzem hatte ich mir vorgenommen, deswegen mal zum Arzt zu gehen. Aber dann verschwand der Schwindel wieder.

Nun ist er, seit ein paar Tagen, wieder da. Morgens muss ich aufpassen, dass ich nicht zu schnell aufstehe und mich nicht zu ruckhaft bewege, damit ich nicht umfalle. Heute hatte ich, nach einem wirklich harten Arbeitstag, zum ersten Mal auch tagsüber etwas vom Schwindel. Auf der Heimfahrt, nach der Arbeit, hätte ich am liebsten, wie ein kleines Mädchen, losgeheult. Vor Erschöpfung, Wut und Frustration über die Herausforderungen, die mein Arbeitstag für mich bereithie…

Vom Analverkehr

In letzter Zeit wird in der Mittagsrunde ab und an über Analsex diskutiert. Wenn es soweit ist, werde ich immer ganz still. Das liegt hauptsächlich daran, dass sich die Mädels, wieder und wieder sich gegenseitig bestätigend, erzählen, wie eklig sie Analsex finden.
Früher hätte ich vielleicht noch etwas gesagt. Mit meiner abweichenden Meinung ein bisschen provoziert, sie herausgefordert und geneckt. Aber mittlerweile weiß ich, dass einige von ihnen es überhaupt nicht mögen, wenn ich ihnen Bilder in den Kopf zaubere, in denen ich eine sexuelle Rolle spiele. Sie finden das in etwa so angenehm, wie sich ihre Großaltern beim Sex vorzustellen.
"Aber wir leben im Jahr 2018.", habe ich beim letzten Mal gesagt, "Wo ist eure sexuelle Aufgeschlossenheit? Eure Toleranz? Eure Neugier?"
Doch ich erntete nur schiefe Blicke.

Also enthalte ich mich in letzter Zeit manchmal dieser Gespräche. Stattdessen hänge ich meinen eigenen Gedanken nach. Ich erinnere mich daran, wie ich damals, als ich gerade 18 Jahre alt geworden bin, mit Amö im Bett liege und er mit einem seiner Finger an meinen Hintern will. Ich zucke empört zurück. "Lass das...", bitte ich ihn und erkläre, dass ich das widerlich finde. Er sieht reichlich enttäuscht aus, hakt aber nicht nach. Stattdessen vergräbt er sein Gesicht zwischen meinen Schenkeln. Ein Wort verlieren wir nie wieder darüber.

Einige Jahre später wiederholt sich dieses Spiel mit einem anderen Mann. Mit dem Unterschied, dass ich mit ihm offen über Sex sprechen kann, ohne mich schämen oder rot werden zu müssen.
"Findest du das nicht eklig? Analverkehr?", frage ich, "Schmutzig?"
Er lacht.
"Darüber habe ich mir nie Gedanken gemacht.", sagt er, "Ich hatte nie Analsex. Aber bei dir kann ich mir das vorstellen. Weil ich glaube, dass Analsex eine der intimsten sexuellen Spielereien ist, die ich mir vorstellen kann. Und das ist alles, was ich will: Dir so nahe wie möglich sein."
In der Nacht, die vor uns liegt, probieren wir es aus. Ich lerne, das Analsex nicht so schmerzt, wie ich es mir vorgestellt habe. Dass es darum geht, einfach locker zu bleiben und sich fallenzulassen. Mit einem Mann, der ausreichend viel Feingefühl mitbringt, erlebe ich eines der intensivsten sexuellen Gefühle, die ich mir vorstellen kann. Und ja: Analsex ist intim. Ich fühle mich dem Mann, mit dem ich das Bett teile, unfassbar nahe.

Trotzdem kenne ich keine einzige Frau, die zugibt, Analsex schon einmal ausprobiert zu haben oder ihn gar zu mögen. Zuzugeben, dass man sich im Bett ausprobiert, dass man gerne versucht, antiquierte Tabus zu brechen, scheint irgendwie verpönt zu sein. Deshalb schweige ich, wenn die Mittagsrunde zum Thema Analsex tagt. Manchmal schäme ich mich heimlich dafür, dass ich ihn mag. Ich will kein schmuddeliges Luder it vulgärem Touch sein. Aber vielleicht sollte ich die Mittagsrunde auch nicht als Maßstab für sexuelle Aufgeschlossenheit benutzen, um meine Unsicherheiten zu unterfüttern. Wer weiß.

Kommentare

  1. Das Ausbleiben von Kommentaren lässt vermuten, dass das verpönte auch hier herrscht...
    Schön, dass Du Dich dem ab und zu widersetzt. Zumindest hier.

    M.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast mich heute gerettet, M. Danke dafür! Ich dachte, ich rebelliere wenigstens hier, heimlich und leise, im Untergrund. ;-)

      Löschen
    2. Zu viel der Ehre, Rettung ist mehr...
      Noch dazu zwei andere viel mehr -ihre Meinung- hierzu beigetragen haben.
      Und ich mag nunmal den Untergrund

      Löschen
    3. Ich habe mich trotzdem gefreut! Umso mehr, weil du den Untergrund magst...

      Löschen
  2. Ich mag`s, situativ. ich kann sogar anale Orgasmen haben ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist schön, das zu lesen. Du bist damit die erste Frau, die ich kenne, die das zugibt. Danke! :-)

      Löschen
  3. Was soll daran "schmuddelig" sein? Erlaubt ist, was gefällt.
    Ob allerdings der Arbeitsplatz der richtige Ort zum Meinungsaustausch ist, wage ich zu bezweifeln ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So einfach ist das? Wirklich?
      Nunja, grundsätzlich teile ich deine Meinung. Allerdings ist die Mittagsrunde speziell. Und das ist auch gut so. Wir sind alle ein wenig mehr als Kollegen. Eher Freunde.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Willkommen im Zauberreich. Da dieser Blog ziemlich viel persönlichen Krimskrams enthält, lassen Sie uns einander doch duzen:

Schreib mir gerne einen Kommentar, bringe mich zum nachdenken, schmunzeln oder lachen. Aber bitte vergiss nicht, dass dieser Blog ein Spiegel meines Innen- und Gedankenleben ist. Ich würde mich demnach freuen, wenn du deine Worte sorgfältig wählst und behutsam mit den Dingen umgehst, die ich hier niederschreibe. Außerdem möchte ich dich darum bitten, mir deinen Namen oder wenigstens ein Kürzel unter dem Kommentar zu hinterlassen, damit ich weiß, mit wem ich es zu tun habe. Dankeschön!

Bitte beachte zudem, dass die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://zauberreich.blogspot.de/p/datenschutz.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vom Aufräumen

Von Tagebuchsachen

Von Dingen