Vom Aufwachen

Ich sehne mich danach, von dir geweckt zu werden. Vollkommen nackt kniest du über meinem Gesicht, auf der Eichel deines harten Schwanzes glitzert ein Lusttropfen. Während ich noch verschlafen blinzle, schiebst du dich langsam, aber bestimmt, zwischen meine Lippen. Immer tiefer tauchst du in meinen Mund ein. Als du den Widerstand hinten, in meinem Rachen, überwindest, nimmst du mir die Luft. Mein Körper verkrampft sich. Du spürst es und stöhnst genüsslich. Zu wissen, dass ich dir nicht ausweichen, meinen Kopf nicht wegziehen kann, weil er von dir, deinem Schwanz, bereits tief in die Matratze gedrückt wird, gefällt dir.
Als du den tiefsten Punkt in mir erreichst, hältst du inne.
Wartest.
Spürst das Zucken, das in Wellen durch meinen Körper läuft.
Nimmst förmlich überdeutlich wahr, wie ich unwillkürlich, aber dafür sehr bereitwillig, meine Schenkel spreize.
Du lächelst in dich hinein. Weißt, dass du mich jetzt an dem Punkt hast, an dem du mich haben wolltest. Alle Widerspenstigkeit ist, …

Von der positiv-Liste

So. Es reicht. Ich mochte den Menschen, der hier in den letzten zwei Tagen gebloggt hat, auch nicht. Also von vorne: Alice klettert jetzt wieder aus dem Kaninchenbau heraus und trinkt den anti-Schrumpf-Trank. Heute zaubere ich mich mal groß und schwebe mit dem Kopf in den Wolken.

Was gut ist:
  1. Ich kann lieben. Mit Haut und Haar und Herz und Bauch. Mit Schwächen, Abgründen, Geheimnissen und aus vollem Herzen. Alles und jeden und jedes Ding. Und überhaupt. Ich liebe gerne. Vor allem das Leben.
  2. Ich bin keine Prinzessin, die sich um MItternacht zurück in einen Kürbis verwandelt.
  3. Ich bin anpassungsfähig. Es fällt mir fast zu leicht, mich jedem Menschen, der vor mir steht, anzupassen, egal, ob er mir mit einem Lächeln oder einem gezückten Messer entgegentritt. Am Ende wird derjenige mich, mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit, mögen. Was nicht unbedingt heißt, dass ich ihn dann (noch) mag.
  4. Ich bin chronisch optimistisch. Alle Wege führen grundsätzlich nach vorne. Und die Zukunft wird gut.
  5. Ich bin vertrauenswürdig. Ein Geheimnis ist ein Geheimnis ist ein Geheimnis. Und ich bin neugierig. Furchtbar und fast schon chronisch neugierig. Aber ich bin das Vertrauen wert. Beweis gefällig? Gern. Mir hat mal ein (mittlerweile abgetauchter) Blogger in seiner ersten E-Mail an mich seine Adresse, die Passwörter aller sozialen Netzwerke, Pornoseiten, E-Mail-Accounts inklusive Paypal-Login-Daten usw. anvertraut. Ich habe damit gar nichts gemacht. Aber meine Neugier hinsichtlich eines näheren Kontakt war geweckt.
  6. Ich habe schöne Beine.
  7. Ich bin empathisch. Wenngleich ich oft glaube, dass ich es wenig zu sehr bin. Denn man sagt mir nach, dass ich Menschen sogar dazu bringe, mir Dinge zu erzählen, die sie eigentlich niemandem anvertrauen wollen.
  8. Ich bin pragmatisch.
  9. Ich habe einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn. Und kann Ungerechtigkeit auch so gar nicht leiden. Wenn jemand, den ich mag, ungerecht behandelt wird, mutiere ich zur Löwin. Ich bin eher bereit, es zu erdulden, wenn mir Unrecht geschieht, als einem Menschen, der mir etwas bedeutet.
  10. Ich bin voll von Phantasie und lebe in einer Welt der Abenteuer und Wunder. Für mich werden in Fabriken, deren riesige Schornsteine Rauchwolken ausstoßen, Wolken fabriziert. Und ich weigere mich beharrlich, diesbezüglich realistischer zu denken.
  11. Ich gebe gerne. Und schenke gerne. Am allerliebsten Dinge, in denen jede Menge Herzblut steckt.
  12. Ich habe eine schöne Stimme. Weiblich. Weder schrill noch zigaretten-und-whisky-geschwängert.
  13. Apropos Whisky: Ich kann trinken. Und bin selbst als Frau ziemlich gut darin, andere unter den Tisch zu trinken.
  14. Badminton. Kann ich. Und Tischfußball. Und ich kann einen Gleitschirm inklusive meiner Wenigkeit wieder heil zu Boden bringen, auch wenn ich das nie gelernt habe (Bin mal aus Versehen losgeflogen.)
  15. Ich kann sehr selbstdiszipliniert sein. Wenn ich will. Das betrifft das Abnehmen, das regelmäßige Sporteln usw. Es gab sogar zwei Jahre in meinem Leben - Achtung, jetzt wird es seltsam! -, in denen ich keine Mücken erschlagen habe, weil sie mir leid taten.
  16. Ich bin mitfühlend.
  17. Ich habe eine Meinung. Und es gibt Menschen, die meine Meinung schätzen.
  18. Ich besitze einen kleinen Kunstladen. Nähmaschine, Stoffreste, Acrylfarben, Ölfarben, Modelierpaste, Seidenmalereifarben (gruselig!), Werkzeug zur Steinbearbeitung, Kohlestifte, Sepiastifte, Graphitpulver, unzählige Bleistifte, Buntstifte, Acrylstifte, Scrapbooking-Papier, Airbrushgerät, Staffelei, Fimo, Leinwände, Wolle, Häkelgarn, Stricknadeln, Teppichknüpfer ... alles vorhanden. Alles. Also kann ich vermutlich ein bisschen Kunst. Aber wirklich nur ein bisschen. Vieles habe ich mir einfach selbst beigebracht.
  19. Ich besitze einen ausgeprägten Ästhetiksinn. Und Dinge, die gegen meinen Ästhetiksinn gehen, kann ich nur ganz schwer ertragen. An den Texten, die ich schreibe, feile ich teilweise ewig. So lange bis ich das Gefühl habe, dass jedes Wort sitzt und die richtige Wahl ist. 
  20. Ich bin perfektionistisch.
  21. Ich bin ehrgeizig und gerne gut in den Dingen, die ich anfasse. Wenn ich sie anfasse, dann bin ich auch mit vollem Herzen dabei.
  22. Ich bin handwerklich nicht ganz ungeschickt, im groben und im feinen Sinne. Ich kann ein Dach decken und ein Grammophon auseinanderbauen, restaurieren, neu beziehen und wieder zusammensetzen.
  23. Egal, was passiert, ich stehe immer wieder auf und ziehe mich selbst aus dem Sumpf. Manchmal brauche ich dafür länger, manchmal weniger lange. Aber ich bin nicht kleinzukriegen.
  24. Mein Glaube an das Gute ist erschütterlich, aber letztendlich wie Unkraut. Er vergeht nicht.
  25. Ich mag meine Augen. Und die kleinen Lachfältchen, die sich langsam um meine Augen herum entwickeln.
  26. Ich kann verzeihen. Irgendwann verzeihe ich immer. Aber bei ganz schweren Verletzungen kann es auch schon mal lange dauern, bis ich das schaffe.
  27. Ich bin immer freundlich. Es fällt mir sogar schwer, unfreundlich zu sein. Das übe ich immer noch.
  28. Ich bin direkt und besitze trotzdem Taktgefühl.
  29. Ich bin ein sehr sexueller Mensch und liebe es, mich auszuprobieren, zu experimentieren, neues zu versuchen.
  30. Ich bin kritikfähig. Normalerweise kann ich Kritik einfach annehmen und mir zu Herzen nehmen. Je nachdem wie die Kritik formuliert ist, kann es jedoch auch schon mal ein bis zwei Tage dauern, bis ich vor mir selbst Stellung beziehe und mir meinen Doofsinn eingestehen kann.
  31. Ich bin bereit, hart an mir zu arbeiten, um mich zu verändern und weiterzuentwickeln. Nichts ist schlimmer als Stillstand. Stillstand ist langweilig. Stillstand ist Tod. 
  32. Voll toll: Ich weiß, dass es die Worte "Konfontration" und "akkerat" nicht gibt. Und kann sogar "als" und "wie" von einander unterscheiden. Außerdem ist mir bewusst, dass alles, was vor dem "aber" kommt, nicht zählt.
  33. Ich kann - jetzt wird es abstrakt... - meine Fußsohle auf meine Hüfte legen. Meine Fingerspitzen abknicken. Und tanzen: Walzer, Chachacha, Fox, Grundlagen Tango, Polka, Samba und ein paar andere Standardsachen.
  34. Ich kann nicht rumschnacken und ewig um Themen herumeiern. Dafür kann ich Aussagen auf den Punkt bringen. Ich bin gerne effizient. Nicht zu verwechseln mit effektiv.
  35. Ich bin Analytikerin. Mit Herz und Seele.
  36. Ich kann Reden halten. Mein größtes Publikum bestand aus 500 Leuten. Und ich war aufgeregt, habe es aber dennoch fertiggebracht, witzig zu sein. Denn ich bin witzig. Manchmal. Freiwillig und unfreiwillig.
  37. Ich kann Menschen anstecken. Mit Träumereien, Sehnsüchten, Lebensfreude und Tatkraft.
  38. Ich bin loyal.
  39. Ich bin super gut im Träumen. Und im Luftgitarrespielen. Und headbangen. Und hüpfen.
  40. ...

Kommentare

  1. eine sehr schöne liste, muschelmädchen;-)

    AntwortenLöschen
  2. Allerliebstes Muschelmädchen! Das ist doch mal eine tolle Liste! So meinte ich das, mit dem Licht und dem Scheffel! :-)

    Von den 39 Punkten stachen mir einige sofort in´s Auge:

    6.: Oh ja. Habe 2 Fotos gesehen. War und bin schwer begeistert!
    9.: Schwester im Geiste ...
    11.: Wieder die Schwester ...
    13.: Ich hätte da noch eine gute Sammlung Single Malts ...
    17.: Diese Menschen sind mir am liebsten. Anderer Meinung sein ist auch interessant.
    19.: Ohje. Schwester ...
    25.: Würde ich gerne beurteilen wollen ... ;-)
    29.: Öhm. Kenne ich. Geht mir auch so ...
    34.: Genau so. Auch mein Ding. Man liebt mich oder hasst mich für meine Direktheit.

    Du bist auf dem richtigen Weg!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag ja die Balance: eine Mischung aus positiven und negativen Punkten hätte mir vermutlich mehr entsprochen. Vor allem weil mir beim Schreiben mal wieder deutlich geworden ist, wie gut man jedwede Schwäche auch zu einer Stärke wandeln kann.

      25: Das ergibt sich sicher mal.

      Danke :-)

      Löschen
  3. Ich denke einmal mehr, dass wir uns ziemlich ähnlich sind ;) Bis auf Nr. 13, 14, 15, 18, 20 und 33: Ich kann überhaupt gar nicht tanzen. Das mit der Fußsohle erschließt sich mir nicht ganz - die rechte Sohle auf die linke Hüfte oder wie? :D Und das mit der Fingerspitze klappt bei mir nur, wenn ich das mittlere Gelenk stütze ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nö, die rechte Fußsohle auf die rechte Hüftseite. :-)
      Was das tanzen angeht: ob eine Frau tanzen kann, ist, meiner Ansicht nach, ziemlich stark vom Mann abhängig. Wenn der Mann führen kann, wird das Tanzen zum Kinderspiel. Allerdings gibt es wenige Männer, die das können. Oder ich erwische immer die falschen Tanzpartner. ;-)

      Löschen
  4. Eine schöne Liste mit 39 tollen Punkten!
    1 ist wunderbar, 6 ist toll und 8 erinnert mich an 'Ziemlich beste Freunde', 29 könnte von mir stammen und 39 kann ich auch ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fand es seltsam, die Liste zu schreiben. Fast jeder Punkt beginnt mit "Ich". Das entspricht mir eigentlich nicht. Aber ich freue mich, dass dir die Liste gefällt... :-)

      Löschen
    2. Musste gerade lachen über " Fast jeder Punkt beginnt mit "Ich". Das entspricht mir eigentlich nicht." Klar, im Rahmen so einer Liste fällt das Ich natürlich besonders ins Auge. Aber letztendlich sind unsere Blogs doch eine einzige Ich-Schleuder, auch wenn wir es dann ein weniger raffinierter in den Text einflechten und idealerweise nicht mehr jeder Satz mit "ich" beginnt. ^^

      Löschen
    3. Stimmt.
      Und das erinnert mich an eine Frage, die ich mir immer wieder stelle: Warum bloggen wir? Ist das eine Art Exhibitionismus? Selbstdarstellung? Die Frage kann ich mir noch immer nicht richtig beantworten. Die Bloggerei wird wohl nicht nur in der Liebe zur Sprache und zu den Worten begründet sein. Blogge ich als Rückversicherung? Aus Unsicherheit?
      Hach. irgendwann werde ich das Rätsel lösen...

      Löschen
    4. Das ist die Frage, mit der ich mich auch oft rumgeschlagen habe. Und eigentlich hatte ich dann auch immer eine für mich stimmige Antwort, mit der ich für den Moment (das jeweilige Blog) gut leben konnte. Altes verarbeiten, Gedankenchaos ordnen, mich ausprobieren, meine Schreibe ausprobieren, die Komfortzone verlassen, die Lust aufs Spielen mit Worten/das Feilen an Texten ausleben, online spannende Menschen "treffen", die offline nie meinen Weg gekreuzt hätten, den Gedankenaustausch suchen ... Manchmal wurde mir die zugrundeliegende Motivation, die sich hinter 2-3 plausiblen Antworten versteckt hatte, auch erst sehr viel später bewusst, da kam bisweilen echt Überraschendes zum Vorschein, das so gar nicht zu dem Bild passte, das ich von mir hatte.^^

      Aber jetzt habe ich nach ca. 15 Jahren On/Off-Bloggerei zum ersten Mal einen Punkt erreicht, an dem ich wirklich denke, dass ich privat damit durch bin. Ich bin müde, es ist genug. Ich habe im Lauf der Zeit genug über mich geschrieben. Und wie heißt es so schön? Wenn man keinen Grund hat, um zu bleiben, dann ist es Zeit, um zu gehen. Und ein neues Kapitel aufzuschlagen.

      Löschen
    5. Ich habe für mich noch nicht die Antwort gefunden, die passt und sich richtig anfühlt. Aber das kommt sicher noch mit etwas Zeit...

      Es ist schade, dass du nicht mehr bloggen magst. Aber ein jedes Ding hat seine Zeit. Und wer weiß: Es gab ja schon so manchen Abschied in Bloggerhausen, der nicht für immer war. Vielleicht ist dir doch irgendwann wieder nach Worten. Dass du uns als Leserin erhalten bleibst, ist so oder so ein guter Trost. Ich mag den Input, den du mir gibst, sehr.

      Löschen
  5. Einer Deiner schönsten Beiträge, weil Du selbst in ihm als schön vorkommst.
    Ich musste von der ersten bis zur letzten Silbe lächeln.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Allein dafür hat sich das Schreiben der Liste gelohnt. :-)

      Löschen
  6. Punkt 40: Du hast Menschen, die dich auffangen und aufbauen, wenn du ins Straucheln gerätst (u.a. einen Rain). ;)

    Wobei: 39 Positiv-Punkte? Respekt. Schaffe ich nicht. Ich arbeite daran, die 20 zu vervollständigen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huch. Ich glaub ich wurde gerade etwas rot...^^

      Löschen
    2. @Muschelmädchen: Nehme meinen zweiten Absatz zurück und danke dir für die Inspiration, sich mit liebevolleren Augen zu betrachten. Mit ein wenig Füllstoff ("Ich mag meine Wimpern, meine Handgelenke id. mein Muttermal à la Cindy Crawford") konnte ich die Liste dann doch noch gut füllen.^^

      @Rain: Rot ist in der Weihnachtszeit eine schwer angesagte Farbe. ;)

      Löschen
    3. @Anna

      Oh, du brauchst mir sicher nicht zu danken: Die Inspiration, sich selbst mit liebevolleren Augen zu betrachten, kam eigentlich von Frau Würfelzucker. Es war eine tolle Idee... Und ein wenig Füllstoff finde ich total in Ordnung.

      Punkt 40 ist super! Und: jeder braucht einen Rain.

      Löschen
  7. Oh ja, ne Schwester, ne Schwester!

    Dachdecken ist zwar bei mir nicht, und Tanzen auch nicht...was den Gleitschirm betrifft, da schau dann ich lieber zu, ja?
    Kunsthandel und Bastelbedarfslädchen könnte man meine Hütte auch nennen....Handwerklich kann ich auch einiges abdecken, Kochen wär bei mir noch eine (viel genutzte) Qualität, weswegen die Disziplin beim Abnehmen....ach lassen wir das. Bei den Getränken halte ich mit!
    Sehr schöne Liebeserklärung an Dich selbst!
    Ich bau mir jetzt auch so was!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das klingt toll! Nur beim Kochen wäre ich raus - das ist so gar nicht meine Welt. Dann lass uns lieber trinken und basteln. :-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Willkommen im Zauberreich. Da dieser Blog ziemlich viel persönlichen Krimskrams enthält, lassen Sie uns einander doch duzen:

Schreib mir gerne einen Kommentar, bringe mich zum nachdenken, schmunzeln oder lachen. Aber bitte vergiss nicht, dass dieser Blog ein Spiegel meines Innen- und Gedankenleben ist. Ich würde mich demnach freuen, wenn du deine Worte sorgfältig wählst und behutsam mit den Dingen umgehst, die ich hier niederschreibe. Außerdem möchte ich dich darum bitten, mir deinen Namen oder wenigstens ein Kürzel unter dem Kommentar zu hinterlassen, damit ich weiß, mit wem ich es zu tun habe. Dankeschön!

Bitte beachte zudem, dass die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://zauberreich.blogspot.de/p/datenschutz.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von Tagebuchsachen

Vom Aufräumen

Von Dingen