Vom Schwindel

In letzter Zeit ist mir oft schwindelig. Hauptsächlich dann, wenn ich mich hinlege oder mich im Liegen von einer Seite zur anderen umdrehe. Wenn ich aufstehe, verschwindet das Schwindelgefühl meistens. Nur morgens, direkt nach dem Weckerklingeln, begleitet es mich noch für ein paar Minuten. Dann muss ich aufpassen, dass ich keine abrupten Bewegungen mit dem Kopf vollführe, weil es mir sonst die Beine wegzieht. Vor kurzem hatte ich mir vorgenommen, deswegen mal zum Arzt zu gehen. Aber dann verschwand der Schwindel wieder.

Nun ist er, seit ein paar Tagen, wieder da. Morgens muss ich aufpassen, dass ich nicht zu schnell aufstehe und mich nicht zu ruckhaft bewege, damit ich nicht umfalle. Heute hatte ich, nach einem wirklich harten Arbeitstag, zum ersten Mal auch tagsüber etwas vom Schwindel. Auf der Heimfahrt, nach der Arbeit, hätte ich am liebsten, wie ein kleines Mädchen, losgeheult. Vor Erschöpfung, Wut und Frustration über die Herausforderungen, die mein Arbeitstag für mich bereithie…

Vom fehlenden Hirn

Habe mir für das nahende Vertriebsevent drei Dirndl gekauft und mich letztendlich doch dazu entschieden, das vom letzten Jahr anzuziehen. Werde Reizwäsche darunter tragen. Um mich über das alte Dirndl hinwegzutrösten.
Grusle mich ein wenig davor, dass ich vermutlich bei besagtem Vertriebsevent den ganzen Abend damit beschäftigt sein werde, den Werksleiter auf Abstand zu halten. Weil ich mein loses Mundwerk nicht halten konnte und wieder mal schneller im Reden als im Denken war, habe ich die Weichen dafür vor kurzem nämlich in die absolut falsche Richtung gestellt.
Folgender Dialog am Telefon:
"Hey, Muschelmädchen, trägst du deine Schuhe mal wieder falsch herum?", fragt er.
"Was...?", frage ich verwirrt, rolle mit dem Schreibtischstuhl zurück und betrachte allen Ernstes meine Schuhe. Voll richtig rum angezogen! Rechter Schuh an rechtem Fuß, linker Schuh an linkem Fuß. Ehrlich!
 "Na, als du das letzte Mal hier warst, hast du doch versucht, deine Arbeitsschutzschuhe falsch herum anzuziehen..."
"Oh...", stoße ich atemlos und äußerst intelligent hervor, "Das hatte ich schon wieder erfolgreich verdrängt..."
Er lacht. Wechselt dankbarerweise das Thema.
"Wir sehen uns zum Vertriebsevent!", stellt er fest.
"Hm, ja.", gebe ich, ein wenig abgelenkt, zurück. Ich checke nebenbei Mails.
"Ich werde mich extra für dich rasieren!", verspricht er und ich kann das Schmunzeln in seiner Stimme hören.
"Hm.", sage ich, immer noch unkonzentriert. Und erwidere, ohne darüber nachzudenken:
"Ich mich auch."
Erst als er in schallendes Gelächter ausbricht, wird mir bewusst, was ich da gerade gesagt habe. Ich laufe rot an und schiebe mir verlegen eine Hand über die Augen, während ich, den Telefonhörer noch immer am Ohr, wild den Kopf über mich selbst schüttle. Grrrr. Ich. Bin. So. Dämlich.
Kurz nach unserem Gespräch ploppt eine neue E-Mail in meinem Postfach auf.
"Ich freue mich auf die Feier und werde das kontrollieren! :-)", schreibt er.
Himmel. Warum hat Gott mich nur mit so wenig Hirn gesegnet?! Muss zu diesem Vertriebsevent unendlich viel Schnaps trinken und zu komischer Musik tanzen, um fehlendes Hirn zu kompensieren. Falls da noch irgendetwas zu kompensieren ist. Vermutlich sind Hopfen und Malz eh schon verloren. Und darauf noch ein Bier...

Bin dünnhäutig heute Abend, will auf den Arm und lieb gehabt werden. Gesundheitlich bin ich noch immer nicht wieder ganz auf der Höhe und kann mir ungefähr dreitausend schönere Dinge vorstellen, als bei dem kalten Wetter im Kleid den Abend zu verbringen. Aber: Ich werde reizend aussehen in meinem Dirndl und den hohen Schuhen. Nehme mir vor, die Nadel im Heuhaufen zu suchen: Den einen Menschen, der ein bisschen interessanter ist, als der Rest. In der Hoffnung, einen ebenbürtigen Gesprächspartner zu finden und eine neue Bekanntschaft mitzunehmen. Irgendjemanden der mich reizt...
Brauche neue Menschen in meinem Leben.
Dringend.

Kommentare

  1. Die Idee mit den neuen Menschen kam mir in letzter Zeit auch öfter. Interessant.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    2. Hm.
      (Mein erster Gedanke war, dass das ja fast nach einem kleinem Bloggertreffen schreit...)

      Wo und wie lernen wir denn die neuen Menschen kennen?

      Löschen
    3. Ich hab mal gehört, dass man Menschen auf der Arbeit und im Verein kennenlernt. Ich hasse Vereine.

      Löschen
    4. Lassen Sie uns zusammen arbeiten... :-)

      Löschen
    5. Gute Antwort. Woran sollen wir denn zusammen arbeiten?

      Löschen
    6. Mmh. Gute Frage.
      An der Weltherrschaft?
      Ach, wobei... Klingt irgendwie anstrengend, oder?
      Haben Sie eine Idee?

      Löschen
    7. Hm.
      Wir könnten:
      - ein Buch schreiben
      - eine Revolution anzetteln
      - der Politik in die Suppe spucken
      - ...

      Löschen
    8. Buch oder Revolution. Bitte das, was weniger anstrengend ist.

      Löschen
    9. Eindeutig die Revolution. Zu einem Montagmorgen passt ein Sitzstreik hervorragend...

      Löschen
  2. Warum hast nicht ganz cool gesagt: "Die Beine, Alter, die Beine." Das wäre dann das natürlichste vonne Welt gewesen und hättest ihm damit den Wind aus den Segeln genommen.
    Kannste ihm ja auch jetzt noch locker unter die Nase halten ... ein rasiertes Bein meine ich ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Den Kopf, Alter, den Kopf!" --> Das hätte ich noch sehr viel witziger gefunden! Hach, wie gerne hätte ich seinen Blick gesehen... :-)
      Herzlichen Dank, ich musste heute Morgen total lachen, als ich deinen Kommentar gelesen habe. Er hat, in allen möglichen Variationen, ein wunderbares Kopfkino in mir ausgelöst! Die Lösung mit den Beinen wäre so verdammt naheliegend gewesen. Aber: Das Hirn funzt eben manchmal nicht.
      Schade für mich, dass du nicht in meinem Kopf wohnst. Die eine oder andere Konterhilfe, wenn mich mal wieder jemand aus der Fassung bringt, könnte ich ganz gut gebrauchen. :-)

      Löschen
  3. Äh: ich hatte dich bislang eher in Norddeutschland verortet. Und jetzt lese ich was von Betriebsevent im Dirndl? Drehen denn jetzt alle leer dass ganz Deutschland im Voroktober meint, sich aufbrezeln zu müssen wie einst die Tiroler?

    Lout mi an Land! 😳

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vor ein paar Jahren gab es eine flächendeckende Dirndl-Schwemme. Die hat leider ganz Deutschland getroffen.

      Löschen
    2. Verstehe das LEIDER nicht : wenige Kleidungsstücke vermögen dem weiblichen Körper derart zu schmeicheln wie es Dirndl vermögen, oder?

      Löschen
    3. @Herr Zimmermann: Ich bin viel umgezogen in den letzten Jahren. Dementsprechend an so einigen Stellen, wenigstens geistig, verortet. ;-)

      @Rain: Man sagt immer, dass es für jede Frau das richtige Dirndl gibt. Ich persönlich halte das für ein ganz großes Märchen. Mal schauen, vielleicht habe ich ja die Möglichkeit, dir mal ein paar Fotos von eher unvorteilhaften Dirndln zu schießen...

      Löschen
  4. Bitte mal kurz jeder mit "+" unter diesem Kommentar abstimmen,
    wer hier noch außer mir ein Foto vom Dirndl (IM DIRNDL!) sehen will.^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da mach´ ich sofort mit ;-) +

      Löschen
    2. -

      Bin ich jetzt überstimmt?
      DrSchwein? Kann ich SIe auf meine Seite ziehen und sie schreiben ein "-"?
      Dann geht die Geschichte nämlich unentschieden aus. :-)

      Löschen
    3. Nicht, dass ich es nicht sehen wollen würde, aber ich mag unentschieden. Die sind so herrlich deprimierend. -

      Löschen
    4. Und dabei waren Sie auf einem hervorragenden Weg, mir wirklich sympathisch zu werden... aber ich hätte genau so gehandelt. Selbstverständlich hätte ich das.

      Löschen
    5. Ich finde Herrn DrSchwein toll. :-)

      Foto kommt sicher trotzdem. Wenn ich einen großen Spiegel sehe. :-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Willkommen im Zauberreich. Da dieser Blog ziemlich viel persönlichen Krimskrams enthält, lassen Sie uns einander doch duzen:

Schreib mir gerne einen Kommentar, bringe mich zum nachdenken, schmunzeln oder lachen. Aber bitte vergiss nicht, dass dieser Blog ein Spiegel meines Innen- und Gedankenleben ist. Ich würde mich demnach freuen, wenn du deine Worte sorgfältig wählst und behutsam mit den Dingen umgehst, die ich hier niederschreibe. Außerdem möchte ich dich darum bitten, mir deinen Namen oder wenigstens ein Kürzel unter dem Kommentar zu hinterlassen, damit ich weiß, mit wem ich es zu tun habe. Dankeschön!

Bitte beachte zudem, dass die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://zauberreich.blogspot.de/p/datenschutz.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vom Aufräumen

Von Tagebuchsachen

Von Dingen