Von der Gefühlsachterbahn

Es ist die Zeit der Oktoberfeste und auf einem solchen befinde ich mich schließlich am Samstagabend. Aus beruflichen Gründen. Der Brausepulvermann ist nicht anwesend. Und so gehe ich entspannt an diesen Abend heran, drehe mich in meinem Dirndl über die Tanzfläche und lasse mich, um meine Füße zu schonen, immer mal wieder von Gespräch zu Gespräch treiben.
"Wer ist eigentlich der Mann, der dich so scharf findet?", fragt eine Bekannte, "Zeigst du ihn mir?".
Als ich auf einen Mann, an einem der Tische in unserer näheren Umgebung, deute, zieht sie die linke Augenbraue nach oben.
"Ernsthaft?!", fragt sie, "Dem ist aber schon klar, dass er so gar nicht in deiner Liga spielt, oder?"
"Bitte?", frage ich verblüfft.
"Na ja. Der ist ungefähr 15 Jahre älter als du und... nicht dünn. Und er bekommt graue Haare!"
Ich schweige. Mir gefällt nicht, was sie sagt. Weil ich Laurenz mag. Ihn und seine Augen. Die mir so viel mehr über ihn verraten, …

Von nervigen Singles

Meine Kolleginnen sind fast alle single. So kommt es, dass sich beim Mitagessen, das wir meistens zusammen einnehmen, häufig alle Gespräche um Männer drehen. In schier unendlichen Diskussionen wird jedes Detail erörtert: Wer ist single? Wer sieht gut aus? Wen kann man sich als Partner vorstellen? Worauf steht man im Bett? Welches Sexspielzeug hat man Zuhause? Was ist besonders anturnend, was wiederum geht gar nicht? Mit wie vielen Männern hatte man schon Sex? Welche Stellungen gibt es? Will man Familie gründen? Wie sollen die zukünftigen Kinder heißen? Will man heiraten? Macht eine Heirat heutzutage noch Sinn? Welche Rolle spielt die Penisgröße?
Nicht falsch verstehen: Einige dieser Gespräche sind wirklich witzig und gut. Aber aufgrund der Quantität dieser Gespräche, geht die Qualität dann eben doch häufiger mal flöten. Und einige der meistgeführten Dialoge kann ich mittlerweile schon wortwörtlich mitsprechen, sobald sie in den Startlöchern stehen. Da sehne ich mich dann doch nach ein wenig mehr Abwechslung im Gespräch: Kunst? Literatur? Politik? Ach, Muschelmädchen, nun sei doch nicht so langweilig! Brauchst du mal wieder Sex, oder was?

Manchmal - und zugegeben immer öfter - macht mich dieses ganze Trara rund um Sex und die Männerwelt wahnsinnig. Ich werde hinsichtlich dieser Gespräche immer empfindlicher. Das merke ich nicht zuletzt daran, dass ich beim Hören des hysterischen Gelächters einer entfernten Bekannten, bereits spüre, dass ich den Raum, den ich gerade betreten habe, rückwärts wieder verlassen will, weil ich an ihrem zu lauten Lachen hören kann, dass es in dem laufenden Gespräch gerade um Männer geht. Sie ist 32 Jahre alt und ihr steht die Torschlusspanik, keinen Mann mehr zum heiraten zu finden und keine Kinder mehr bekommen zu können, ins Gesicht geschrieben. Mit 32! Sie erzählt allen Männern direkt beim ersten Date, dass sie "bald heiraten und Kinder bekommen will". Es würde mich überhaupt nicht wundern, wenn sie ihrem Date gleich noch die Namen ihrer drei Erstgeborenen zur ersten Verabredung präsentiert. Und ihm dann eine zwanzigseitige Liste mit künftigen Haushaltspflichten vor die Nase legt: "Schatz, ab jetzt hast du kein Leben mehr - du hast jetzt mich. Ich bin dein Leben. Komm, lass uns glücklich sein!"
Ganz im Ernst? Wenn ich ein Mann wäre, würde ich auch stiften gehen!

Ebenso nerven mich die Traummann-Vorstellungen der single-Damen in meinem weiteren Umfeld. Er muss hübsch sein! Dratig! Durchtrainiert! Mit einem großen Penis! Aussehen wie Ed Quinn! Stil muss er haben! Geld verdienen! Und - Himmel! - bloß kein Gramm Fett am Leib darf er haben! Das geht gar nicht!
Vor kurzem ist mir in einem dieser Gespräche die Hutschnur gerissen. Ich habe mir die absolut nicht perfekten Mädels in dieser Runde angesehen: Eine Top-Model-Figut hatte keine davon, ganz im Gegenteil. Und so konnte ich mich nicht zusammenreißen und es platzte förmlich aus mir heraus: "Seht euch mal selbst an! Seid ihr perfekt? Und ihr wundert euch, bei euren übersteigerten Ansprüchen, dass ihr single seid?!"
Im Anschluss erfüllte betretenes Schweigen die Runde. "Ich habe lieber einen Mann, der etwas Bauch hat, als einen der spindeldürr ist! Neben dem muss ich mich wenigstens nicht permanent wie eine Pummelfee fühlen. Und beim Sex kann ich ihn außerdem auch nicht zerquetschen. Ich bin doch selbst so gar nicht fehlerlos, was soll ich da mit einem Mann aus einem Hochglanzmagazin, dem man dem Charakter aus dem Gesicht poliert hat?", setzte ich also nach. Und biss mir heftig auf die Zunge, um nicht noch zusätzlich darauf hinzuweisen, dass ich ein bisschen Intellekt an meinem Partner ebenfalls ganz geil finden würde. (Aber hey, was ist schon Intellekt? Will es ja nicht übertreiben mit meinen Ansprüchen. Heißt ja schließlich: Dumm fickt gut. Da ist das bisschen Intellekt völlig überbewertet.)

Mag sein, dass ich humorlos bin.

Kommentare

  1. Dumm fickt aber gar nicht gut. 😐

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...weil Intelligenz sexy ist? Richtig. Finde ich auch.
      Ich muss Ihnen trotzdem widersprechen - einfach aus anderen Erfahrungwerten heraus. ;-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Willkommen im Zauberreich. Da dieser Blog ziemlich viel persönlichen Krimskrams enthält, lassen Sie uns einander doch duzen:

Schreib mir gerne einen Kommentar, bringe mich zum nachdenken, schmunzeln oder lachen. Aber bitte vergiss nicht, dass dieser Blog ein Spiegel meines Innen- und Gedankenleben ist. Ich würde mich demnach freuen, wenn du deine Worte sorgfältig wählst und behutsam mit den Dingen umgehst, die ich hier niederschreibe. Außerdem möchte ich dich darum bitten, mir deinen Namen oder wenigstens ein Kürzel unter dem Kommentar zu hinterlassen, damit ich weiß, mit wem ich es zu tun habe. Dankeschön!

Bitte beachte zudem, dass die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://zauberreich.blogspot.de/p/datenschutz.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vom Aufräumen

Von Tagebuchsachen

Von Dingen